Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite NS-Dokumentationszentrum München

NS-Dokumentationszentrum München

Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus

Mit der voraussichtlichen Eröffnung des NS-Dokumentationszentrums am 30. April 2015,
dem 70. Jahrestag des Einmarsches der US-Armee, erhält München einen zentralen Lernort zur Auseinandersetzung mit den Ursachen, Auswirkungen und Folgen des Nationalsozialismus.

Zahlreiche Initiativen und anhaltendes bürgerschaftliches Engagement hatten das Projekt im Vorfeld getragen. Die gemeinschaftliche Finanzierung von Landeshauptstadt München, Freistaat Bayern, Bundesrepublik Deutschland hat einen Neubau ermöglicht. Er entsteht an einem Standort, der für das NS-Terrorregime von besonderer Bedeutung war: auf dem Gelände des ehemaligen „Braunen Hauses“ - der Parteizentrale der NSDAP.

„Warum München?“, „Warum eine Beschäftigung mit der NS-Zeit heute?“ Dies werden zentrale Fragen der Ausstellung und des vielfältigen Programmangebots sein.

Aktuelles

21.10.2014

Freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Durchführung von Rundgängen und Seminaren gesucht

Mit dem NS-Dokumentationszentrum eröffnet in München Ende April 2015 ein zentraler Lern- und Erinnerungsort zur kritischen Auseinander­setzung mit der Geschichte des National­sozialismus. Zum künftigen Angebot gehört ein zielgruppenorientiertes Programm der historisch-politischen Bildungsarbeit. Für die Durchführung von Rundgängen und Seminaren suchen wir freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Honorarbasis. Mehr…

14.10.2014

Bewerbungen für "Münchner Bürgerpreis für Demokratie – gegen Vergessen" einreichen

Für den "Münchner Bürgerpreis für Demokratie - gegen Vergessen" 2015 werden Projekte gesucht, die sich aktiv und beispielhaft für Demokratie einsetzen, Zeichen gegen rechtsextremistische Tendenzen und Ausgrenzung setzen und aufklärend im Sinne einer lebendigen Erinnerungskultur wirken. Die Ausschreibung richtet sich vor allem an junge Menschen. Mehr…

08.10.2014

Tag des Gedenkens - 9.11.2014

Jeder Mensch hat einen Namen: Zum Gedenken an den 76. Jahrestag der "Reichskristallnacht" vom 9. November 1938 findet eine öffentliche Namenslesung jüdischer Münchnerinnen und Münchner statt, die am Ersten Weltkrieg teilgenommen haben und später vom NS-Regime verfolgt wurden (14 Uhr). Darauf folgt eine Gedenkveranstaltung im Alten Rathaus (18 Uhr), bei der u.a. Oberbürgermeister Dieter Reiter und Alt-OB Christian Ude sowie der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, General a.D. Wolfgang Schneiderhan, sprechen werden. Mehr…

Artikelaktionen